Alexander Riedel

Kurzbiografie

1969 in Augsburg geboren, absolviert er nach der Schule erst eine Banklehre, holt dann 1993 das Abitur nach und beginnt Politik zu studieren. Später wechselt er an die HFF München. Während des Studiums arbeitet er auch an Theater- und Fotoprojekten. 2007 absolviert er mit DRAUSSEN BLEIBEN die Filmhochschule.

 

Filmografie

2006/07DRAUSSEN BLEIBEN Dokumentarfilm 84min 35mm
pelle film in Coproduktion mit ZDF / Das kleine Fernsehspiel und HFF-München, in Zusammenarbeit mit FFF-Bayern
2006/07STRASSENSPIELE Fotoausstellung und Texte
Galerie eigenArt und Galeria F&F München
2005/06 Dokumentationen für den Bayerischen Rundfunk
2003/04 Mediales Bühnenbild "Endstation Sehnsucht" v. T. Williams, Schauspielhaus Frankfurt a. Main
2002 Mediales Bühnenbild "Tod eines Handlungsreisenden" v. A. Miller, Schauspielhaus Düsseldorf
2001/02NACHTSCHICHT Dokumentarfilm 83min 35mm
pelle film in Coproduktion mit ZDF / Das kleine Fernsehspiel und HFF-München. Basis-Film Verleih, Berlin
2000
B-MOVIE Dokumentarfilm 60min 35mm
Förderpreis der FilmFernsehFonds Bayern
1998 3 1/2 Kameraübung 3,5min 16mm

 

Regiestatement

Begonnen habe ich die Arbeit an diesem Film mit der Suche nach Verweigerung. Ich suchte nach Schulverweigerern, Systemverweigerern, dachte über meine eigenen Phasen der Verweigerung nach. Ich wollte einen Film machen über Gründe und Implikationen individueller Verweigerung. Doch hat sich dabei nach und nach die kollektive Verweigerung durchgeschlagen, das Gefühl, dass sich hier eine ganze Gesellschaft verweigert, mit bestimmten Menschen keine angemessene Umgangsform finden will. Jenseits gängiger Vorurteile wollte ich das Lebensgefühl dieser jungen Menschen aufspüren, und von dieser bewusst und unbewusst gelebten Anarchie der Valentina erzählen, die trotz der Umstände, oder gerade wegen der Umstände, frei von gesellschaftlichen Konventionen zu agieren scheint.